Beitraege von Axel Brueggemann

3
Dec
2005

Die elektromagnetische Stimulation des Nervensystems durch speziell amplitudengesteuerte UKW-Frequenzbänder

Sieht nach einer genaueren technischen Beschreibung aus.

Die elektromagnetische Stimulation des Nervensystems durch speziell amplitudengesteuerte UKW-Frequenzbänder (US-Militärprojekt)

Die elektromagnetische Stimulation des Nervensystems mittels rechner- und steigungsgesteuerten Wellenspitzen auf den Wellenbergen und unterhalb der Wellentäler eines UKW-Frequenzbandes wird bei körper- bzw. zellspezifischen Kanalproteinmolekülen einer Nervenzelle ein Bindungsorbital im Bereich der Oligosaccharidseitenkette unterhalb der Saccharidseitenkettenverzweigung elektromagnetisch umschlossen.

Ohne Markierung können Bergerwellen nicht personenbezogen über Weiche empfangen und nur durch Elektroden (Elektroenzephalogramm bzw. Aufzeichnung von Gehirnstromwellen) von der Haut abgeleitet werden. bzw. Frequenzbandes auf rechner- bzw. steigungsgesteuerte Wellenspitzen 0,1-0,25 Nanometer. Ist ein Treffer erfolgt, wird das Wellenband an einen Spannungsmesser mit Anzeige weitergeleitet. Hiermit kann der Standort des UKW-Senders ermittelt werden (je stärker der Ausschlag des Spannungsmessers, desto geringer die Distanz zum Sender)...

http://hometown.aol.de/__121b_ADdxQ55SFoUO1j8Tdy9ZoiJJHWZVTHRealLCxjafoo0XZ9AZM6AWfQ==

29
Nov
2005

Brainlink

http://www.raven1.net/byrdexp.htm

Der Transcript des Dialogs beweist unter anderem relativ sicher die Gehirnankopplung in beide Richtungen, weil die Stimmen situationsbezogen sind..

Subject A:

Runs were of varying length, but seldom ran more than one minute. The report from the subject about what the voices were telling him is in quotation marks. Word-like sounds appeared on the DAT, unless otherwise noted.

Run 1: "Don't say anything to [deleted]".

Um diese Aussage zu machen, muß der Stalker über die Situation Kenntnis haben.

Run 2: "Ok, now we will talk about Carol Sterling's murder."

Run 3: "We'll talk about racism in the program."

Run 4: "f... you."

A hat gedanklich geantwortet. Worauf die Antwort "f... you" vom Stalker kam.

Run 5: The BM was turned off, and both lapel microphones only, were used (in the earphones). "Why aren't you taping this, stupid ass?" (There was no audible sound on the DAT).

"Why aren't you taping this, stupid ass?" Stalker muß auch hier die örtliche Situation kennen, um zu dieser Aussage zu kommen.

Run 6: Set-up the same as 5. "Ok, let's talk about the murder we committed." (Nothing on the DAT).

Run 7: Set-up the same as 5 and 6. "Fuck you, fuck you, it's not working now."

Run 8: BM only, no ear microphones enabled. "Fred Sicher is an idiot and he is stupid."

Run 9: BM only. "This is for freedom, this is for U.S. National security."

Run 10: BM + one ear microphone. "Ah hah!, some of these people suck. We are from Maryland." (there was no throat sound in the room; however, sounds appeared on the DAT).

Run 11: BM + one ear microphone. "Fred, you're an idiot."

Run 12: BM only, in binaural mode. "Turn the microphone off, it's not working."

"Turn the microphone off, it's not working." Wieder, die Aussage des Stalkers ist situationsbezogen.

Run 13: BM only, in binaural mode, and phase reversed on the preamp. Nothing.

Run 14: BM pointed away from subject. Nothing.

Run 15: Recorded with subject out of the room. Nothing.

Run 16: BM pointed toward the ceiling. Nothing. Subject in room.

Run 17: BM about one inch from subject's right ear. Nothing.

Run 18: BM about one inch from subject's left ear. "Aren't you?" This recorded on the DAT as a sound that could be interpreted as 'aren't you'.

Erfolg. Mit einem unbekannten technischen Verfahren, scheint es möglich zu sein, die Luft quasi punktförmig zum Schwingen zu bringen. Und das in einer abgeschlossenen Schallkabine. Mit einem Mikrofon mit entsprechend geringen Eigenrauschen, gibt es hier zumindestens einen Weg des Nachweises.

Um den Schwingungspunkt zu fixieren sind aber exakte Koordinaten notwendig, die auch mit der Bewegung mitgehen müssen. Erheblicher Aufwand.
(Klebt auf dem Trommelfell oder in Ohrnähe ein Minipiezoschwinger?, Knochen zum Schwingen bringen?)

Run 19: BM about 4 inches from the back of subject's head. "This is the U.S. DOD, we get orders from the Pentagon." Faint words appeared on the DAT.

"This is the U.S. DOD, we get orders from the Pentagon." Vermutlich (aber nicht mit 100%iger Sicherheit) die echte Adresse des Stalkers.

Run 20: BM pointed toward the window. Subject dormant. Nothing but ambient sounds on the DAT.

Run 21: BM + ear microphone. BM about one foot from subject's head. Nothing.

28
Nov
2005

Die Mikrowelle eine Waffe mit Zukunft

Denke einen weiteren guten Link gefunden zu haben:

http://www.zeitenschrift.com/magazin/24152-mikrowellen.ihtml
(Auszug)

Der Amerikaner Dave Bader wurde 1992 von einer Firma als Computer-Betreuer eingestellt. Die Firma arbeitete für das Militär. Bader wird seither von schrillen Tönen und fremden Stimmen Tag und Nacht gepeinigt. Lammer: „Am Anfang sagten die Stimmen in seinem Kopf, daß sie seine Freunde sind. Danach wollten sie ihn überzeugen, daß sie von religiösen Personen, von überirdischen Wesen oder von Außerirdischen stammen. Es hilft nichts, die Ohren zu verstopfen, da die Stimmen vom Zentrum des Kopfes kommen." Inzwischen sind die Befehle aggressiver geworden. Immer wieder hört Bader die folgenden Sätze: „Deine Gedanken gehören mir, David." ­ „Da ist ein Draht in deiner Retina." ­ „Mach deine Hausaufgaben." ­ „Du bist ein Bastard." ­ „Sei ein Mann." ­ „Kaufe eine Waffe." "F... you, David." ­ „Töte dich selbst." Dave Bader ist der Ansicht, daß man ihn mental vernichten will. 14)

Der Finne Martti Koski ist ein weiteres der bedauernswerten Opfer. Martti wanderte in den siebziger Jahren nach Kanada aus und wurde offensichtlich Ende jenes Jahrzehnts für synthetische Mikrowellen-Telepathie-Experimente benützt. Auch er hörte plötzlich während einigen Stunden täglich Stimmen. Nach einem Herzanfall mit Spitalaufenthalt (und zahlreichen Experimenten dort) kehrte er nach Finnland zurück. Die Stimmen verstummten aber nicht, sie sprachen jetzt einfach finnisch. Sie teilten ihm mit, sie seien Außerirdische und würden vom Stern Sirius stammen. Martti lebt inzwischen wieder in Kanada, und die Stimmenfolter dauert bis auf den heutigen Tag. Er ist der Überzeugung, daß sich seine Peiniger hinter der Royal Canadian Mountain Police und der CIA verbergen, da er früher die amerikanische Gesellschaft kritisierte.

19
Nov
2005

STIMMEN IM KOPF VON AUßEN

Mir ist ein neuer Link zu Gesicht bekommen:
http://www.basisdruck.de/gegner/index.data/Bloecke/partisanen/Possekel.html

Das sieht nach einem authentischen Erfahrungsbericht aus, welcher nebenbei auch den Stand der Technik belegt.

Axel Brüggemann


FRANK POSSEKEL: NEUROFASCHISMUS - STIMMEN IM KOPF VON AUßEN (1)

Die körperliche und geistige Integrität ist ein unveräußerliches Menschenrecht. Dieses Menschenrecht wird mit Füßen getreten. Mir sind Dinge passiert oder wurden mit mir gemacht, die undenkbar erscheinen. Ich bin der Meinung, dass ich nicht der Einzige bin, dem es so ergangen ist. Durch Menschen, die eine Kommunikationsart beherrschen, welche systemimmanent faschistoid ist und unmenschlich macht. Ich versuche hier zunächst die Undenkbarkeit dieses Verbrechens aufzulösen, dann die Methoden zu erläutern, die benutzt werden, um ein Verbrechen zu tarnen und durchzuführen. Danach werde ich meine Vorstellungen zu deren Umsetzung darlegen, um schließlich zu erläutern, welche Schwierigkeiten bei der Bekämpfung auftreten werden.

Wenn dieses von mir zu beschreibende Verbrechen denkbar werden sollte, sind die gesellschaftlichen Konsequenzen so vielschichtig und weitreichend, dass – so behaupte ich – unser aller Leben sich grundlegend verändern wird. Im Grunde genommen ist es schon zu spät. Jeder Mensch auf dieser Erde ist abhörbar zu machen, global: Entfernungen spielen keine Rolle. Jeder Mensch auf dieser Erde ist erpressbar, ohne dass irgendeine Möglichkeit besteht, sich dieser Erpressung zu entziehen. Jeder Mensch auf dieser Erde ist körperlich beeinflussbar, ohne dass ihm dies bewusst sein muss. Jeder Mensch kann geistig geschädigt werden, ohne dass er es merken würde. Niemand kann weglaufen.

Ich beschreibe hier die traurige Erfahrung, dass Menschen unter dem Deckmantel, Hilfe zu leisten, mit einer perfekt organisierten Gehirnwäsche mein Leben zerstören wollen („Wir wollen Dir ein neues Leben geben.“). Sie benutzen den Zeitraum, in dem ihr Opfer glaubt, dass ihm geholfen wird, um es bestialisch zu quälen. Ich bin zwangsweise Teilnehmer an einer Kommunikationsform, die wie jede neue Erkenntnis, Gefahren und Potentiale in sich trägt. Die Kommunikation erfolgt über Sprache und „Gesprochene Gedanken“, welche direkt ins Gehirn übertragen werden können.

Seit uralter Zeit machen Menschen sich Gedanken um eine Möglichkeit, mit Gedanken direkte Wirkungen zu erzeugen. Ein Traum größer als das Fliegen. Alchimisten, Priester, Machthaber, Menschen, denen Sprache zu eng erscheint, Verliebte jeder Orientierung wollen wissen, was andere denken, wollen direkteren Einfluss auf das Denken anderer haben oder einfach Lügen ausschalten. Ich will an dieser Stelle kein Urteil abgeben, ob dieser Traum sinnvoll oder gefährlich ist. Er existiert, und Menschen haben einen Weg gefunden, ihn zu verwirklichen.

Zuerst einmal ist die Technologie unbekannt, mit der hier gearbeitet wird. Ich erläutere meine Vorstellungen und Kenntnisse dazu an späterer Stelle. Nehmen wir einmal an, eine solche Technik bestehe schon seit längerer Zeit. Menschen können in ein fremdes Gehirn eindringen, um dort eine Gehirnwäsche durchzuführen, ohne dass die Möglichkeit zur Gegenwehr besteht. Die Manipulationen gehen von sprachlicher Beeinflussung über das Manipulieren von Gedanken, das unbewusst stattfinden kann – bis hin zur Schmerzerzeugung und Erzeugung von organischen Defekten. Die gesellschaftlichen Konsequenzen sind noch undenkbarer. Hier können Menschen zu Verbrechern gemacht und perfekte Untertanen erzeugt werden, ohne dass ein Verursacher gefunden werden kann. Die Verbindungen basieren auf der Übertragung von Neurosignalen, die nicht abhörbar, da nicht formal dechiffrierbar sind. Diese Signale sind nicht einmal auffindbar, wenn das Verfahren vollständig bekannt ist. Menschen können weltweit koordiniert eingesetzt werden, um Ziele zu erreichen, die ihnen selbst nicht bewusst sein müssen (Entscheidungsbeeinflussung, Terrorismus, Selbstmord-Induktion). Diese Technologie kann in allen Lebensbereichen angewendet werden. Wenn die Menschen dergestalt verbunden werden, kann niemand davon ausgehen, dass eine freie individuelle Willensbildung möglich ist. Die Undenkbarkeit führt bei Ärzten und Spezialisten aller Fachgebiete zu einer pathologischen Einschätzung, um die Konsequenzen verdrängen zu können. Ich versuche mit diesem Text eine gesellschaftliche Denkblockade aufzulösen, zum einen, weil mein Leben in Gefahr ist, zum anderen, um klar zu machen, dass ein nichtöffentlicher Technologievorsprung denkbar werden muss, um eine globale Katastrophe zu verhindern.

Die Möglichkeit, Informationen direkt ins oder aus dem Gehirn zu übertragen, besteht seit längerer Zeit. Sie ist Gegenstand verschiedener perverser Forschungen verschiedener Interessensgruppen gewesen. Ich nenne hier stellvertretend: das Schädelresonanzverfahren zur Erzeugung temporärer Schizophrenie; Sublimal-Stimmplättchen zur Umwandlung elektromagnetischer Wellen in Ultraschall; Schallsignale und Resonanzwürfel- bzw. Resonanzraumverfahren zur Verständigung über größere Entfernungen. Ich behaupte an dieser Stelle nicht, dass diese Verfahren funktionieren oder angewendet werden, sondern, dass Verbrecher die von mir beschriebene Denkblockade schon lange überwunden haben, d. h. sie arbeiten daran. Neuzeitliche Entwicklungen in der esoterischen Unterhaltungselektronik, wie das Neurophon, wurden durch das US-Patentamt erst mal für Jahrzehnte auf Eis gelegt. Es ist also möglich, Sprache im Gehirn zu erzeugen, ohne dass diese gehört werden muss. Sogenannte Wellenreiter zur Erzeugung von Alpha-, Beta-, Gamma-Wellen sind seit mehreren Jahren auf dem Markt. Es sei hier noch das Verfahren des Supralearning angegeben. Die Geheimhaltung solcher Verfahren führt zu einem nicht mehr handhabbaren Verbrechenspotential, diesem wird ermöglicht, unerkannt über Ängste und Abhängigkeiten Verbrechen zu verüben oder gar verüben zu lassen.

Das Opfer hat keine Möglichkeiten, um Hilfe zu schreien. Freunde und Kollegen können nicht glauben. Ärzte können nicht behandeln. Polizei und Justiz sind aus Unwissenheit nicht in der Lage, sinnvoll zu reagieren. Für diese Art „virtueller Tat“ gibt es keine Bezeichnung und kein sinnvolles Strafmaß.

Meine Erkenntnisse stammen fast ausschließlich aus Diskussionen mit den Tätern, die sich für unauffindbar halten. Diese Situation hat für mich erschreckend normalen Charakter angenommen und ist für Außenstehende kaum vorstellbar. Fälle von Systemkritiker-Beseitigung und der Fall aus dem Film 23 könnten meiner Phantasie entsprungen sein, die Frage, ob eine solche Möglichkeit bisher untersucht wurde, bleibt aber offen. Das Verbrechen besteht für mich im Abhören, psychischer wie physischer Beeinflussung, Gesundheitsschädigung, Erzeugen einer geistigen Behinderung, Selbstmordinduktion, Zwang zum Drogenkonsum – bis hin zur Erzeugung von Sucht.

1. Situationsbeschreibung

Seit etwa zehn Monaten werde ich mit mir vollständig unverständlichen Mitteln abgehört und beeinflusst. An mir sind meines Wissens nach keine technischen Manipulationen vorgenommen worden. Ich muss vierundzwanzig Stunden am Tag Stimmen hören, die unterschiedlichen Personen gehören. Die Stimmen gehören vollständigen Persönlichkeiten, die sich auch ohne mein Dazutun miteinander unterhalten. Sie diskutieren zum Beispiel untereinander den weiteren Verlauf meiner Beeinflussung. Diese Stimmen benutzen später noch zu erläuternde psychische Methoden, um mich zu quälen. Des weiteren erfolgen dabei Veränderungen meiner Sinneswahrnehmungen und körperlichen Zustände. Diese Beeinflussungen reichen von persönlichen Unsicherheiten über soziale Isolierung bis hin zu Schmerzerzeugung und Vergewaltigungssituationen.

2. Zeitlicher Hergang

Ende März 2003 begann ich Stimmen zu hören. Diese Stimmen waren der Meinung, mich einer von ihnen vermuteten Drogensucht entziehen zu müssen. Sie begrüßten mich mit den Worten: „Wir wollen Dir ein neues Leben geben! Du wirst lernen, mit Dir selbst klar zu kommen.“ Die Stimmen erschienen abrupt mit dieser Begrüßung. Im nachhinein ist mir klar geworden, dass der Einstieg mit einer Verlagerung meines Denkprozesses verbunden war, die sich darin äußerte, dass ich in gesprochenen Worten und einfach strukturiert denken musste. Dies erscheint mir einem Lernprozess gleichzukommen, in dem ich gezwungen wurde zu kommunizieren. Ich lehnte diese Hilfe ab, da keine Drogensucht vorlag und ich in einem zufriedenstellenden Arbeitsleben stand. Die Stimmen hatten aber Kenntnis, dass ich gelegentlich Drogen genommen hatte. Die Stimmen zwangen mich weiterhin zu kommunizieren, indem ich mit ihnen sprechen musste, um mich nach ihren Worten einer „Umerziehung“ zu unterziehen. Sie wollten mich mit der Methode einer künstlichen „Schizophrenieerzeugung“ mit mir selbst auseinandersetzen lassen, um ein klares Persönlichkeitsbild zu erzeugen. So irrte ich fast orientierungslos durch meine Heimatstadt Rostock oder lag tagelang zu Hause in Berlin im Bett. Der Zwang, die Stimmen zu hören, ist eine Foltermethode, da jedes Wort mitgedacht werden muss und andere Gedanken dabei vollständig unterdrückt werden. Die Stimmen bezeichnen diesen Zustand als „zugedreht“. Da die Stimmen von außen kommen, schrieb ich Hilferufe, um eine Untersuchung zu initiieren. Der erste ging an die Spiegel-Redaktion und zwei weitere an das Bundeskriminalamt Berlin. Diese machten den Sozialpsychologischen Dienst auf mich aufmerksam, der mir eine betreute Wohnung und die Möglichkeit verschaffte, ohne bürokratischen Aufwand Sozialhilfe zu beziehen. Dies geschah nach etwa sechs Monaten. Ich befand mich zu dieser Zeit in einem psychologisch bedenklichen Zustand, der von den Stimmen bewusst erzeugt wurde. Die Stimmen versuchen eine Abhängigkeit auszunutzen, die es scheinbar unmöglich macht, sich an öffentliche Stellen zu wenden. Die zugegebene Einnahme von Drogen ist ein ideales Druckmittel, da Neurologen die Frage nach deren Konsum in die Diagnose eingliedern.

Die Stimmen benutzen professionelle Methoden, um die Symptome einer Drogensucht oder Geisteskrankheit zu erzeugen, um Menschen zu quälen und zu vernichten. Ich mache an dieser Stelle darauf aufmerksam, dass mir in diesem Kommunikationsraum aber auch Hilfe durch Stabilisierung und Einschränkung der Mittel der eigentlichen Tätergruppe zuteil wurde. Ich befinde mich derzeit in einem Dauerzustand des Wartens auf Beendigung der Torturen, die von zwei dauernd anwesenden „Guten Stimmen“ angestrebt wird.

3. Sprachliche und psychologische Methoden

Die Hauptmethode, die zur Anwendung kommt, bezeichnen die Stimmen als „Schleifen in Ordnung bringen.“ In dieser Methodik sind ein Weiterdenkzwang und der Zwang, Gespräche zu denken, eingebettet.

Die Schleife

Durch mehrere Stimmen wird eine Art Gespräch erzeugt, welches nach einiger Zeit nur noch von mir selbst geführt wird, um zu einem Ausgang zu finden, in dem sich angeblich alle Beteiligten einig sind. Die Quälerei besteht hauptsächlich in einem scheinbar endlosen Dialog von etwa drei Personen, der von vornherein unauflösbar ist oder durch den Eingriff einer einzelnen Person, bei Meinungsgleichheit, zum Aufschaukeln der Positionen führt. Diese Schleifen sind besonders erniedrigend, da im „zugedrehten“ Zustand für mich kein Wegdenken möglich ist. Das Bewusstsein, nach einiger Zeit mitgeteilt zu bekommen, dass diese Schleife erzeugt wurde, führt entweder zu panischen Zuständen oder zur Ignoranz den Gesprächsinhalten gegenüber. Der zweite Sachverhalt wird dann wiederum benutzt, um die Schleifen in einen nichtauflösbaren Zustand zu bringen. Die Auflösbarkeit ist aber sowieso eine Illusion, die durch die Stimmen erzeugt wird, um sie in Gang zu halten.

Weiterdenkzwang

Eine Stimme beginnt einen Satz, den man unmerklich weiterdenken muss, um angeblich die eigene Meinung oder „die Wahrheit sagen“ zu müssen. Schon die Satzanfänge werden bewusst so formuliert, dass eine Situation entsteht, in der eine Schleife unauflösbar wird.

Wahrheits- oder Wortfindungen

Ein unverständliches Wort wird solange „eingespielt“ und wiederholt, bis ein verständliches Wort daraus geworden ist. Dies funktioniert, weil alle eingespielten Worte mitgedacht werden müssen und keinem normalen Hörvorgang unterliegen. Das Wort wird mit den erfolgten Veränderungen wieder und wieder zu Gehör gebracht, so dass eine Foltermethode entsteht, welche unbedingt zu einem Wort führen muss.

Unterschwellige Befragung

Es ist möglich und wurde mir vorgeführt, Befragungen durchzuführen, in denen die Fragestellung dem Befragten nicht bewusst sein muss. Dies geschieht einmal auf Grund einer unhörbar erzählten Geschichte, die langsam weitergedacht wird. Dem Befragten ist es nicht möglich, sich gedanklich auf ein anderes Thema zu konzentrieren. Die zweite Variante ist noch unglaublicher, sie erfolgt ohne jegliche bewusste Reflektion des Opfers, ich vermute, sie hängt mit dem „Zugedreht sein“ zusammen. Die Information taucht wie aus dem Nichts in den Gedanken des Opfers auf. Die Stimmen nutzen jeden Ansatzpunkt, um Unsicherheiten, Stresszustände und quälende Emotionen zu erzeugen. Auch hier liegt der Verdacht nahe, dass längere Erfahrungen oder psychologische Kenntnisse vorliegen. Dies reicht von erzwungenen persönlichen Entzugsschleifen über Umerziehungsmethoden bis hin zur „Entschwulung“. Die letzten drei Methoden wirken in dem Zustand des Gehirns, den ich und die Stimmen als „zugedreht“ bezeichnen. Ich bin der Meinung, dass mir nicht mehr direkt bewusst ist, dass ich die Stimmen denke und damit auch hören muss. Die wirklichen Menschen dahinter können sich also aus dem eigentlichen Gespräch zurückziehen und mich im Alleingang lassen. Die Stimmen benutzen diesen Zustand und seine Erklärung, um ein besonderes Gefühl der Hilflosigkeit zu erzeugen.

Diese Gespräche können nur verlassen werden, wenn ein bestimmtes Gesprächsziel erreicht wurde. Die Ziele gliedern sich folgendermaßen auf:

a. Mit sich selbst klarkommen. Das Gespräch wird verlassen, wenn alle Stimmen zu einem bestimmten Thema die gleiche Meinung haben.

b. Überprüfung der Meinung – z. B. über die Stimmen („Wir werden Dich erst verlassen, wenn wir glauben können, dass Du uns für gute Menschen hältst“).

c. Der Satzanfang: „Wir werden Dir etwas antun, dass ...“ wird von mir zwangsweise weitergedacht und daraus wird entnommen, dass ich schlecht über meine Peiniger denke. Wenn ich also will, dass diese Situation beendet wird, muss ich von Grund auf alle Erfahrungen mit den Stimmen ignorieren lernen und „etwas antun“ – „Als etwas Gutes antun“ übersetzen.

Ich halte dieses Verfahren für die perfekte Methode, um eine Gehirnwäsche durchzuführen.

Entzüge

Die Entzüge sind alle als unmenschliche Quälereien einzustufen. Ein Entzug war zu keiner Zeit notwendig, mir aber trotzdem aufgezwungen. Keiner wurde beendet, da weitere Quälereien vorgesehen waren und ich diese als faschistoid bezeichnete, welche nur dazu dienen, perfekte Untertanen zu erzeugen. Mich würde interessieren, ob es solche Entzugsmethoden gegeben hat und ob es Opfer dieser Entzüge gibt. Die Entzüge verlaufen alle nach einem Schema, das die Peiniger dazu berechtigt, faschistoid begründet unmenschlich zu werden.

– Menschen, die gekokst haben, sind keine Menschen mehr.

– Wer einmal kokst, ist süchtig.

– Die letzte Hoffnung, die den Süchtigen verlässt, ist die auf die Droge.

– Der Süchtige darf niemals direkt kontaktiert werden, denn dann beeinflusst er die „behandelnde Person“.

– „Wir können mit einem Menschen alles machen, was wir wollen.“

– „Wir sind Übermenschen.“

– „Er ist noch nicht fertig genug, um seine Aufgabe in Empfang zu nehmen.“

Persönlicher ritueller Entzug

Eine Person, deren Name meiner Erinnerung entnommen wird, setzen die Stimmen der Sucht gleich: Ich sollte diese Person verabschieden und nie wiedersehen. Bei nochmaligem Drogengenuss würde diese Person verantwortlich gemacht werden.

Onanierentzug

Ich sollte solange zum Onanieren gezwungen werden, bis ich leer bin. Dieser Verlust wird mit dem Preis für die Schuld an der Sucht gleichgesetzt.

Schmerzentzug

Es wird ein Schmerz erzeugt, der den ganzen Körper erfassen soll. Dieser Schmerz würde wieder auftreten, wenn später eine Drogeneinnahme erfolgen sollte. Dies entspricht meiner Meinung nach der Erzeugung einer bleibenden Angst vor dem Schmerz oder einer Bestrafung durch den selben.

Umerziehung

Siehe Schleifen, „selber klarkommen“, Schleifenmethodik.

Entschwulung

Da nach Auffassung der Stimmen schwule Menschen nicht zu entziehen sind, wurde ein „Entschwulungsprogramm“ gestartet, in welchem die Begriffe „unwertes Leben“ und „entartete Handlungen“ auftauchten. Dieses Programm bedeutet eine andauernde Beeinflussung durch die Stimmen in jeder Lebenssituation.

Stresserzeugung

Die Stresserzeugung scheint bei den Stimmen bestimmte euphorische Zustände auszulösen, die sie öfters anzustreben versuchen. Außerdem liegt dabei wohl ein Zusammenhang mit der Verbindungsart vor: Entweder die Verbindung wird bei Stress, den ich habe, gefestigt, oder die Stimmen versuchen bereits, ohne Erfolg, mich wieder loszuwerden. Insgesamt habe ich den Eindruck, dass bei den Tätern eine relativ aussichtslose Situation herrscht, die einen Verbindungsabbruch wenig wahrscheinlich werden lässt. Ich muss an dieser Stelle meinen Eindruck betonen, dass da ein echter interner Machtkampf vorliegt, welcher durch meine Situation ausgelöst wurde. Die Stimmen scheinen in einer Zwangslage zu sein, was sie nicht davon abhält, um mein Leben zu kämpfen.

4. Biofeedback und Sinnesorgane

Zu Anfang, das heißt die ersten 4 Monate, lebte ich in einer ständigen Vergewaltigungssituation, die den Tätern durchaus bewusst war. Ich vermute die Nutzung eines Biofeedbacks, um die Verbindung ohne einen Sender auf meiner Seite aufrecht erhalten zu können. Ich fungiere sozusagen als Resonator in einem Feld, dessen Eigenschaften sich mir völlig entziehen. Dieses Biofeedback wird an den Körperteilen und Sinnesorganen mit der größten Ansammlung von Nervenzellen spürbar. Die nachfolgenden Beschreibungen resultieren meiner Meinung nach aus der gezielten Steuerung dieses Resonanzverhaltens. Die einzelnen „Effekte“ sind meiner Beobachtung nach gezielt abrufbar. Die Stimmen kündigen dies manchmal an oder sie kommentieren meine Aufmerksamkeit in diese oder jene Richtung.

Alternierende Bilder

Die Beobachtung klein strukturierter Oberflächen ergibt: Sie werden nach einiger Zeit zu bekannten Bildelementen gemorpht. Dies sind meistens Gesichter oder einprägsame graphikähnliche Darstellungen. Der gleiche Effekt tritt bei schwacher Schattenbildung an der Wahrnehmungsgrenze zwischen Hell und Dunkel, bei schwacher Beleuchtung auf.

Wassereffekte

Die gesamte Szenerie wird durch eine Art Wasservorhang gesehen, was ich einer Beeinflussung des Sehnervs zuschreibe.

Subliminale Bilder

Der Begriff stammt von den Stimmen. Die Bilder werden meiner Meinung nach ins Auge übertragen und verbleiben dort. (Vage Vermutung!) Entscheidend ist, dass es Einzelbilder und Filme zu geben scheint. Die Blickrichtung des Aufmerksamkeitsfokusses ohne Bewegung des Auges entspricht gleichbleibendem Inhalt. Dies wurde nach Angabe der Stimmen zum Beispiel zur „Entschwulung“ benutzt. So sind mir heterosexuelle Bilder eingesetzt worden, die mir Angst vor einem homosexuellen Geschlechtsverkehr machen sollten, weil sie in dem Falle wieder auftauchen würden (weitere Inhalte: Trickfilm „Kleines Arschloch“, Fernsehbilder, -sprecher, Tanzshow etc.). Ich vermute eine direkte Verbindung von zwei Gehirnen, wobei mein Peiniger vielleicht Fernsehen sah. Die Bilder sind nur in abgedunkelten Räumen und unter bestimmten Bedingungen reproduzierbar, die vielleicht eine spezielle Beeinflussung des Sehnervs beinhalten.

Stimmenreproduktion aus Umgebungsgeräuschen

Über ein Feedback des Höreindrucks und eine Kopplung mit den gewollt gesprochenen Gedanken werden Stimmen erzeugt, die einen bestimmten Klangcharakter haben können, der von den Tätern anscheinend steuerbar ist. Die Worte lassen sich nicht mehr von eigenen Gedanken unterscheiden. Die Stimmen sind immer lauter als die Geräusche der Umgebung. Sie werden aber von Umgebungsgeräuschen moduliert. Die Umgebungsgeräusche verändern sogar den Klangcharakter der Stimmen.

Töne im Raum

Mir werden reine Sinustöne zugespielt, die sich exakt im Raum lokalisieren lassen. Dies entspricht nicht etwa einem Stereo- oder Kinoklangbild, sondern es sind wirklich kleine Punkte im Raum, die durch die Gegend fliegen. Ob ich diese, durch meine Vorstellung davon, beeinflusse (z. B. die Position), bleibt eine offene Frage.

Töne – Licht

Bei der Zuspielung eines bestimmten Sinustons sah ich einen roten oder blauen Lichtblitz geringer Helligkeit in den Augenwinkeln.

Verlegung ins Mittelohr

Ein Effekt, der mir in letzter Zeit besondere Sorgen bereitet, ist die Verlegung des Höreindrucks in das Innenohr, wobei die Stimmen ihren Klangcharakter verlieren und wie alte Telephonstimmen klingen. Meine Sorge resultiert aus ihrer geringen Wahrnehmbarkeit bei Konzentrationsschwäche und lässt den Gedanken aufkommen, dass der Hörnerv geschädigt wurde. Außerdem ängstige ich mich davor, dass auf diese Weise eine reine Abhörverbindung bestehen bleibt.

Vergewaltigungssituationen

Durch besondere Stimulationen in Zusammenhang mit „Hochdrehen“ entstehen sexuelle Erregungszustände, die ich bisher meiner Meinung nach durch Onanieren auflösen konnte. Ein plötzliches Herunterdrehen führte sofort zum Verschwinden der Erektion. Dies wurde durch Stimmen von Frauen begleitet, die sich meine Situation vorzustellen schienen. Die Täter/Gegner suggerierten mir die Benutzung einer „Wasserpuppe“, welche hin- und hergeschwenkt wurde. Dies führte zu wellenförmigen Stimulierungen meines ganzen Körpers. Weiterhin fühlte ich Berührungen an Rückgrat und Anus. Diese Situationen sollten zur Machtdemonstration und Entschwulung dienen. In letzter Zeit sind zunehmend Infra- und Ultraschallsignale im Kopfraum spürbar, welche Resonanzen im Bauch- und Hodenbereich auslösen.

Es werden aber auch signifikante Neurosignale benutzt, welche in bestimmten Situationen „aufgenommen“ werden. Diese werden dann an Worte gebunden zurückgespielt. Ich beschreibe den sprachlichen Trainingszwang im nächsten Abschnitt. Die Verlagerung der Denkprozesse in den sprachlichen Bereich ermöglicht eine Gedankenpolizei, welche eine Umerziehung des Opfers als totale und perfekte Gehirnwäsche erscheinen lässt. Meines Wissens liegen längere Erfahrungen auf diesem Gebiet vor.

5. Trainingszwang

Nach meinen Beobachtungen kann ich mich nun so konzentrieren, dass ich selber glaube, NICHTS zu denken und nur den Stimmen zuhöre. Dies war ein längerer Lernprozess. Zu Anfang musste ich an den Gesprächen teilnehmen. Jetzt kann ich mich scheinbar aus den Gesprächen ausklinken. Ich höre drei Stimmen, kann aber in der Zeit, in der ich nur zuhöre, an nichts anderes denken. Wenn ich zielgerichtet denken will, ist die einfachste Möglichkeit, alles aufzuschreiben. Die Stimmen lesen dann alles mit. Die Auswahl der Gedanken ist aber dann nur begrenzt möglich. Ich muss denken, als würde ich sprechen. Das gleiche Problem tritt im täglichen Leben auf, wenn ich zielgerichtet handeln will. Ich muss sprechen wollen, was ich tun will („Du kannst nur noch tun, was Du wirklich willst.“). Die Stimmen hatten Phasen, in denen sie sagten, sie lesen mir meine Hintergedanken vor. Ich sollte alle Hintergedanken nach vorne holen. Dies geschah unter dem Vorwand, sie sollen mir bewusst werden. Die Stimmen führten mit mir eine Umerziehung und Willensfindung durch, die darauf fußte, Vorder- und Hintergedanken in Übereinstimmung zu bringen. Die Trennung von Vorder- und Hintergedanken war mir einigermaßen unklar.

Zum Lernprozess:

a. Der Einstieg

Etwa am 25.03.03. Ich hörte plötzlich, wie sich ein Gedankengang ständig wiederholte. Heute vermute ich, dass eine „Denkstimme“ erzeugt wurde, die dazu diente, meine Denkprozesse hörbar zu machen und von außen abzuhören. Der Lernprozess des Verstehens auf der Gegenseite beginnt.

b. Kontaktaufnahme

Das „offene Gespräch beginnt“, ich fange an, mit den Stimmen zu reden. Meine Gedanken werden jetzt schon eine Weile mitgesprochen, für mich jedoch nicht wirklich wahrnehmbar. Die Stimmen kündigen eine Umerziehung an. Ich rede mit den Stimmen, indem ich wirklich laut spreche. Sie antworten relativ stereotyp mit Satzanfängen wie „Es ist doch nicht so, dass ...“

c. „Durchknallen“

Ich hatte plötzlich das Gefühl, nur noch geradeaus denken zu können. Ein Gefühl von falscher Ehrlichkeit machte sich breit. Eine Euphorie durchströmte mich, da die abwägenden und auswählenden Gedanken wegfielen. Die Reflektionstätigkeit beschränkte sich plötzlich nur noch auf den direkten Weg. Mein Denken verlagerte sich ruckartig in Richtung Sprachprozess. Ich denke jetzt nur noch so, als würde ich mit den Stimmen sprechen. Sie reden, und immer wenn ich etwas denken will, muss ich es sozusagen in dieses Gespräch einbetten und irgendeine der anwesenden Stimmen übernehmen (Denken in fremden Stimmen, Korrespondenzzwang, Weiterdenkzwang, Schleifen selber denken).

d. Äußere Stummheit

Der nächste Schritt war für mich relativ natürlich. Ich hörte auf zu sprechen, wenn ich mit den Stimmen redete. Ich dachte nur noch sprechend, da eine Stimme innen alles, was ich vorher laut sprach, mitgesprochen hatte. Nun wurden meine Gedanken vorne zu einer Denkstimme, welche von den Stimmen auch wahrgenommen und auf die sinnvoll reagiert wurde. Die Stimmen übernehmen so abwechselnd das Sprechen meiner Gedanken.

e. Kennsignale

Ich habe das Gefühl, zwangsweise trainiert zu werden. Kurze Gedankenimpulse scheinen vollständige Sätze

auszulösen. Auf welcher Seite die Sätze erzeugt werden, ist mir nicht klar und ich lehne jeden Gedanken darüber ab. Wenn ein solches Training stattfindet, das zu sogenannten automatischen Selbstgesprächen führt, oder nur ein solcher Eindruck erzeugt werden soll, führt das zu Panik.

f. Abrufbare Kopfschmerzen

Die Täter können nun, nach etwa 6 Monaten, gezielt Schmerzen erzeugen. Sie kündigen diese auch an, z. B. um zu bestrafen. Die Schmerzen sind nicht sehr stark, von Kopfschmerzen abgesehen, die eine Intensität erreichen, die ich vorher nicht gekannt habe. Diese Kopfschmerzen sind auf bestimmte Bereiche des Schädels einstellbar. Das wirklich perfide daran ist aber die Kopplung an Gedanken und Worte. Ich werde trainiert wie ein Hund ... Wenn ein solcher Eindruck erzeugt werden soll, liegt eine Art Folter vor, deren psychische Grausamkeit selten erreicht wurde. Ich muss bleibende psychische Schäden befürchten. Außerdem werden durch einzelne Worte, die ich denke, meiner Meinung nach körperliche Reaktionen aufgerufen, welche die Stimmen mit „Das tust du dir alles nur selber an“ kommentieren.

Weitere Informationen unter:
F.Possekel@freenet.de

http://www.basisdruck.de/gegner/index.data/Bloecke/partisanen/Possekel.html

19
Sep
2005

The Next Deep Throat?

Is it Millivision (any other details if possible)?

Answer:

Oh, goodness, no. Millivision is kid's stuff compared to what our boys use. I'm not quite clear on the science behind it, but basically they use a subatomic particle generator and accelerator to "spray" a wall with particles (very harmless) and then use computers to identify those that bounce back based on their signatures and patterns, and reconstruct a 3D model on the terminal. The particles (neutrinos, I believe) are so small that they can easily pass through walls, floors, etc. The device can actually be used up to see through 500ft of pure granite, and even that limitation isn't because of the particles, but only because of the computer that has to interpret the results.

No commercial entity has access to the technology.

These devices have probably already prevented a nuclear holocaust in the United States.

The devices are in no way used for political purposes. No politicians have access to the device, and the people who have the device and control it really don't care about political issues, but simply want to keep our country safe.

Generally, the device is not used for security purposes within the United States, though with the current terrorism situation this may change.

http://hometown.aol.com/ultra21753/deepthroat.htm

11
Dec
2004

Maser und Talkie-Walkie

Maser
http://dubos.emmanuel.free.fr/

The talkie-walkie can only tell the spy what the person is thinking and hearing. The laptop is more efficient because it is possible to view all the nerves and also to send some electric schock throught the body. It can record also what the man is feeling : a hurt, a little of water (rains,…).

The device can also target many persons (2, 3, 4,…). The proper filter can recognize the voice because the person thinks with his voice. It is possible also to send some voices in the head of the body. The consequence also is that two persons can talk to each other with the device considered as a hub of communication. It is possible to plug a sampler on the laptop to record what the person can hear or to send any sampling. For example, it is possible to make hear a guy the voice of a neighbour to make him believe that the neighbour is talking.

To have fun, it is possible to read dreams of a man. Enjoy the potential result… It is possible to record the special state of mind when the man is ready falling to sleep. When you redirect it, he feels sleepy automatically.

The laptop has got also a special functionality to focus on a person moving because it must be define the correct window of the body. It uses margins. Of course, it is also possible to see everything on a monitor of a computer. It is possible to kill somebody to force him getting suicide by sending voices or to reproduce nerves reaction. The man who doesn’t know that becomes quickly crazy. He can hear the sound of a jet in his flat.


http://members.aol.com/BoycottBrazil/ricosuit2/rico20.html

4. I have knowledge of microwave communication devices like the TROPOSCATTER and GYROTRON RESONANCE MASER, a machine that talks to the brain, surrounds and penetrates the entire body in a EM flux, and beams into it a microwave communications field. Therefore, a laser, like the needle of light on a compact disk, reads changes in electrons after passing through the body and a computerized CAT scan sorts the frequencies of the brain and five senses. The maser, with pulsed-power source, fits inside a truck.

5. I have knowledge that MASERS, not lasers, are extremely sophisticated mind and body machines, capable of thought transfer, manipulation of emotions, muscle control, image and dream transfer. A human or cybernetic controller can carry on a conversation telepathically, and at the same time instill physical sensations, subliminal commands, emotions and visual and aural hallucinations.

8. I have knowledge of a medical instrument named "ENCAPHALATOR."

9. I have knowledge that doctors and/or other individuals implant micro-receiver(s) in the frontal and/or temporal lobes of humans using a medical instrument named encaphalator.
logo

Mind Control

Bewusstseinskontrolle

Users Status

You are not logged in.

Navigation

Mind Control

twoday.net

Search

 

Archive

November 2017
Sun
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 

Recent Updates

Passing laws to regulate...
Below is a letter you can fax or email to CA senators...
Omega - 12. Nov, 11:18
Electronic weapons could...
The article below is a fair account of what happened...
Omega - 12. Nov, 11:17
Misuse of electronic...
UPDATE ON CONGRESSIONAL MEETINGS Meetings were scheduled...
Omega - 12. Nov, 11:16
Writers and editors are...
Date: Sat, 19 Aug 2006 16:13:14 -0700 Subject: Writers...
Omega - 12. Nov, 11:14
Complaints - Beschwerden
http://tinyurl.com/3y8gff (in English) http://tinyurl.co m/2psa3m...
Omega - 20. Jan, 22:02

Status

Online for 4976 days
Last update: 25. Apr, 14:07

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB


Weltherrschaft - NWO - New World Order - Verschwoerungstheorien
Adressen
Aktionen - Actions
Allgemeines
Beitraege von John Mecca
Beitraege von Alan Van Arsdale
Beitraege von Anna Fubini
Beitraege von anonymous
Beitraege von Axel Brueggemann
Beitraege von Bob Rose
Beitraege von Bob S
Beitraege von Brigitte Althof
Beitraege von Carla
Beitraege von Clare Louise Wehrle
Beitraege von Claus-Peter Gerber
Beitraege von Corey
... more
Profil
Logout
Subscribe Weblog